Startseite> CVJM Rentweinsdorf-Ebern> Signal der Hoffnung nach der Corona-Dürre

CVJM Rentweinsdorf-Ebern

Signal der Hoffnung nach der Corona-Dürre

Rentweinsdorf – „Corona hat uns nicht gut getan.“ So beschrieb Vorsitzender Martin Lang in der Mitgliederversammlung des CVJM Rentweinsdorf-Ebern am Freitag die Auswirkungen von Pandemie und Beschränkungen auf das Vereinsleben. Er sprach von Vereinzelung und  beklagte, dass die Gemeinschaft fehle. Umso größer war nicht nur bei ihm die Freude, dass die lange aufgeschobene Zusammenkunft nun stattfinden und der Hauptausschuss neu gewählt werden konnte.

Die ungewohnte Ort des Geschehens hatte allerdings nichts mit Corona zu tun: Weil im CVJM-Haus seit 1. September Vorschulkinder der Rentweinsdorfer KiTa „Budenzauber“ untergebracht sind, waren die CVJMer im Feuerwehr-Schulungsraum im Rathaus zusammengekommen.  „Mich freut es, dass wir die Kinder aufnehmen konnten“, sagte Lang, der CVJM sei ja auch für junge Menschen da, und es gebe trotzdem noch Nutzungsmöglichkeiten für den Verein.

Hintergrund: Die Kindergarten-Notgruppe in der alten Berufsschule in Ebern hatte ausziehen müssen, gleichzeitig war absehbar, dass der Neubau des Kindergartens nicht bis September 2021 fertig wird. Daher hat die Marktgemeinde Rentweinsdorf im CVJM-Haus unter anderem den großen Saal angemietet. Einige Räume kann der Verein weiterhin nutzen und kostenfrei in den Feuerwehrschulungsraum sowie das Gemeindehaus ausweichen. „Die CVJM-Arbeit kann also mit gewissen Einschränkungen trotzdem weiterlaufen“, sagte der Vorsitzende.  Bürgermeister Steffen Kropp zeigte sich dankbar: „Ohne euch würde der Kindergarten nicht komplett in Rentweinsdorf sein.“ Die Nutzung für die Vorschulkinder sei bis Dezember 2022 vorgesehen, höchstwahrscheinlich werde der Neubau aber früher fertig.

Bei den Wahlen wurde Martin Lang als Vorsitzender bestätigt, ebenso Gerhard Schmidt als sein Stellvertreter. Neuer Schatzmeister ist Wilfried Elflein, die neuen Beisitzerinnen heißen Rebekka Fischer und Sabrina Baier. Lang würdigte das Engagement des langjährigen Schatzmeisters Gerd Bogendörfer sowie der Beisitzerinnen Sonja Batz und Isabel Horn. Alle drei hatten nicht mehr kandidiert. Die Kasse prüft Dieter Horn künftig zusammen mit Ursula Kreyer. Außerdem wurde im Rahmen der Versammlung Matthias Horn zum Tätigen Mitglied ernannt. Insgesamt hat der Verein aktuell 114 Mitglieder, davon sieben unter 18 Jahren.

Der etwas längere Rückblick des Vorsitzenden begann mit den Aktivitäten in 2019, das Jahr vor Corona – und eine ganz andere Zeit. Diesen Eindruck unterstrichen unter anderem Bilder vom CVJM-Pfingsttreffen in Bobengrün mit den vielen Besuchern, die dicht an dicht sitzend das Programm verfolgten. Mit Wehmut erinnerte Martin Lang auch an das bislang letzte Buben-Jungscharzeltlager vor gut zwei Jahren. Gerade noch möglich gewesen war die Jugendwoche JesusHouse im Feststall Sendelbach Mitte März 2020. Auch die Gemeindegottesdienste im CVJM-Garten im Juni hatten vergangenes Jahr und heuer stattfinden können. Ein weiterer Höhepunkt 2021: Die Errichtung einer Stehwippe in dem Garten im Frühjahr. 80 Prozent Zuschuss hatte es dafür aus Mitteln der Baunach-Allianz (Regionalförderung) gegeben.

Zu den Zusammenkünften, die aufgrund der Corona-Beschränkungen ausgefallen waren, gehörten unter anderem die Mitarbeiterfreizeit und –kreise sowie die Männerabende. Die beiden Jungschargruppen in Rentweinsdorf und Ebern hatten nur eingeschränkt angeboten werden können. Bei der Jungschar in Ebern hat sich Jeremy Vernon auch nach dem Auslaufen seiner Arbeit als CVJM-Jugendsekretär im August 2020 eingebracht.

Schwerpunkte im Ausblick von Martin Lang für 2022 waren das Christival in Erfurt Ende Mai, Pfingsten in Bobengrün Anfang Juni und der Gottesdienst im CVJM-Garten am 10. Juli. Begonnen hatte die Versammlung mit einer Andacht von Pfarrer Gerhard Barfuß über Engel als Boten Gottes.

 

- Text & Foto: Beate Dahinten